Wirtschaftsfaktor Flughafen


Magnet für Ansiedlungen


 
Flughäfen sind einer der maßgeblichen Standortfaktoren für die Ansiedlungsentscheidung global tätiger Unternehmen. Mit der Entwicklung ihrer leistungsfähigen Flughäfen Leipzig/Halle Airport und Dresden International schafft die Mitteldeutsche Airport Holding eine wesentliche Voraussetzung für eine kontinuierliche Ansiedlungspolitik der Länder Sachsen und Sachsen-Anhalt. Herausragende Beispiele für diese erfolgreiche Politik sind die Ansiedlungen von Porsche, BMW, DHL, BASF, Bayer, Global Foundries und AMD im Umfeld der Flughäfen.

Wachstumsmotor Flughafen

Besonderen Wert auf die Anbindung an europäische und internationale Märkte legen Unternehmen aus Wachstumsbranchen wie Logistik, High-Tech-, Biotechnologie- und Dienstleistungsunternehmen. Die Mitteldeutsche Airport Holding ist ein Wachstumsmotor für die Region. Die wachsende Attraktivität Mitteldeutschlands zieht neben Geschäftsleuten auch Touristen an. Durch die Förderung des Luftverkehrs werden Unternehmen mit bestehenden und potenziellen Absatzmärkten verknüpft und Menschen miteinander verbunden.

Die Mitteldeutsche Airport Holding ist bedeutender Arbeitgeber in der Region und belebt das wirtschaftliche Umfeld spürbar. Die Konzernunternehmen sind direkte Wirtschaftsfaktoren, die eine bedeutende unternehmerische Leistung erbringen. Direkte Investitionen schaffen Arbeitsplätze und Einkommen.


Die Flughäfen schaffen Arbeitsplätze

Die Konzerngesellschaften beschäftigen rund 1.000 Mitarbeiter. Insgesamt sind an den Standorten der Mitteldeutsche Airport Holding über 8.000 Menschen bei unterschiedlichsten Unternehmen und Behörden tätig. Untersuchungen der volkswirtschaftlichen Effekte belegen, dass Arbeitsplätze an den Flughäfen weitere Arbeitsplätze in der Region nach sich ziehen. Dieser so genannte Multiplikator-Effekt beträgt für einen Flughafen in Mitteldeutschland etwa 1,7. Das bedeutet, jeder Arbeitsplatz am Flughafen schafft rund 1,7 weitere Arbeitsplätze im Umfeld des Flughafens.