10. Dezember 2014


Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden: Winterdienste sind gut gerüstet für Einsatz gegen Schnee und Eis

Mit Beginn der kalten Jahreszeit stehen die Winterdienste der Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden International bereit, um bei Schnee und Eis eine sichere Nutzung der Start- und Landebahnen, der Vorfelder sowie der Außenbereiche am Flughafen zu gewährleisten.

Speziell geschulte Teams im Einsatz
Am Flughafen Leipzig/Halle gehören dem Team des Winterdienstes rund 260 Einsatzkräfte aus dem Unternehmen sowie von externen Vertragspartnern an. Der Winterdienst ist je nach Erfordernis in einem durchgehenden Dreischichtsystem organisiert. Pro Schicht sind rund 80 Einsatzkräfte im Dienst.
Der Winterdienst am Flughafen Dresden International ist rund um die Uhr in zwei Schichten organisiert. Pro Schicht sind 16 Einsatzkräfte vor Ort.
Die Winterdienstbereitschaft läuft an beiden Airports, je nach Wetterlage, von November bis März.

Winterdiensteinsatz auf riesigen Flächen
Zu den Aufgaben des Winterdienstes zählen neben der Räumung der Flugbetriebsflächen, Start- und Landebahnen, Rollwege sowie Flughafenstraßen auch Arbeiten in Bereichen, die von Passagieren und Besuchern genutzt werden.
Das Einsatzgebiet des Winterdienstes umfasst am Flughafen Leipzig/Halle damit über 3,29 Millionen Quadratmeter am und rund um den Flughafen. Dies entspricht einer Fläche von rund 460 Fußballfeldern.
Das zu beräumende Areal am Flughafen Dresden ist 543.100 Quadratmeter groß, was der Fläche von 76 Fußballfeldern entspricht.

Flugzeugenteisung
Bei diesem Vorgang werden Schnee und Eis vor dem Start von Tragflächen und Leitwerk entfernt. Spezialfahrzeuge des Schwesterunternehmens PortGround besprühen sie mit einem 60 bis 80 Grad warmen, vollständig biologisch abbaubaren Glykol-Wasser-Gemisch. Im vergangenen Winter wurden an beiden Standorten insgesamt über 1.600 Enteisungen vorgenommen. Die Entscheidung, ob ein Flugzeug enteist wird, trifft der Kapitän.

Meteorologen unterstützen Winterdienst
Unterstützt werden die Winterdienste der Airports von Wetter-Informationsdiensten, die mit ihren Vorhersagen sicherstellen, dass sich die Einsatzkräfte auf alle Wetteränderungen vorbereiten können. Damit wird gewährleistet, dass die Winterdienste bei zu erwartenden Schneefällen oder Eisbildung rechtzeitig ausrücken können, um die Start- und Landebahnen sowie Rollwege betriebsbereit zu halten.

Weitere Informationen unter:

https://www.leipzig-halle-airport.de/unternehmen/ueber-uns/sicherheit/winterdienst-212.html 

http://www.dresden-airport.de/Unternehmen/sicherheit/winterdienst.html 


Über die Mitteldeutsche Airport Holding

Die Mitteldeutsche Airport Holding ist die Dachmarke der Mitteldeutschen Flughafen AG, eines Unternehmens der öffentlichen Hand. Zum Konzern gehören die Tochtergesellschaften Leipzig/Halle Airport, Flughafen Dresden International und PortGround.

Im Jahr 2013 zählte der Konzern 90.647 Flugzeugbewegungen und rund vier Millionen Fluggäste sowie 887.281 Tonnen Fracht. Der Konzern beschäftigte 2013 direkt 1.047 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. An den Standorten der Mitteldeutschen Flughafen AG waren 2013 insgesamt 9.478 Menschen in den verschiedenen Unternehmen und Behörden tätig.

Die Mitteldeutsche Airport Holding unterhält seit 2010 eine Kooperation mit der Shenzhen Airport Group. Seit 2012 besteht eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Mitteldeutschen Airport Holding – für den Leipzig/Halle Airport - und der Shanghai Airport Authority – für den Shanghai Pudong International Airport. 2013 schloss der Leipzig/Halle Airport mit dem Memphis International Airport sowie dem Cincinnati/Northern Kentucky International Airport Kooperationsvereinbarungen zur engeren Zusammenarbeit im internationalen Luftfrachtmarkt ab. Seit März 2014 arbeitet der Leipzig/Halle Airport mit dem japanischen Kansai International Airport zusammen. Auch die chinesische Henan Province Airport Group und die Mitteldeutsche Airport Holding verbindet seit 2014 eine strategische Flughafenkooperation. Sie hat das Ziel, gemeinsam Luftfrachtverkehrsverbindungen zwischen den Standorten Zhengzhou und Leipzig/Halle zu entwickeln und diese als zentrale Drehscheiben für die Verteilung von Warenströmen in China und Europa zu stärken.