17. April 2015


Verkehrsentwicklung der Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden im ersten Quartal

Streiks bremsen Wachstum aus - Passagieraufkommen dennoch nahezu auf Vorjahresniveau - Frachtumschlag in Leipzig/Halle verzeichnet neuen Rekordwert

Die beiden Verkehrsflughäfen unter dem Dach der Mitteldeutschen Flughafen AG, Leipzig/Halle und Dresden, zählten im ersten Quartal insgesamt 686.388 Fluggäste. Das Passagieraufkommen an beiden Airports lag damit 0,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Ursächlich hierfür sind mehrere Streiks der Pilotengewerkschaft Cockpit sowie des Sicherheitspersonals an anderen deutschen Flughäfen. Die Zahl der Flugbewegungen an beiden Flughäfen stieg um 4,4 Prozent auf 21.224 Starts und Landungen.

Flughafen Leipzig/Halle

Der Flughafen Leipzig/Halle verzeichnete im ersten Quartal 380.629 Passagiere. Damit liegt das Ergebnis in Folge von Streikmaßnahmen 0,6 Prozent unter dem Vorjahreswert, der 382.970 Fluggäste umfasste. Bedingt durch die Arbeitsniederlegungen konnten rund 3.400 Passagiere ihren Flug ab beziehungsweise nach Leipzig/Halle nicht antreten. Die Zahl der Flugbewegungen stieg von Januar bis März um 2,1 Prozent auf 14.704.

Frachtaufkommen wächst im elften Jahr – März mit Rekordaufkommen

Das Frachtaufkommen am Flughafen Leipzig/Halle erzielte 2014 zum zehnten Mal in Folge einen Höchstwert und auch 2015 setzt sich das deutliche Wachstum weiter fort. Von Januar bis März stieg der Fracht-umschlag im Vergleich zum Vorjahr um 8,4 Prozent auf rund 233.637 Tonnen und lag damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Im März konnte zudem mit 83.846 Tonnen ein neuer Rekordmonat verzeichnet werden.

Flughafen Dresden International

Am Flughafen Dresden lag das Passagieraufkommen im ersten Quartal mit 305.759 Fluggästen ebenfalls streikbedingt 0,6 Prozent unter dem Vorjahreswert, der 307.524 Passagiere auswies. In den ersten drei Monaten konnten auf Grund diverser Arbeitskampfmaßnahmen rund 5.200 Passagiere ihren Flug ab und nach Dresden nicht antreten. In Folge dessen wurde der bis Februar zu verzeichnende Aufwärtstrend vorerst gestoppt. Deutliche Zuwächse verzeichnet die Zahl der Flugbewegungen, die im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,2 Prozent auf 6.520 Starts und Landungen stieg.

„Die an sich positive Passagierentwicklung an unseren Flughäfen ist im ersten Quartal durch nicht weniger als fünf Streiks in Mitleidenschaft gezogen worden. Dadurch wurde das Wachstum an beiden Standorten vorläufig ausgebremst“, erklärt Markus Kopp, Vorstand der Mitteldeutschen Flughafen AG. Mit Blick auf die anhaltenden Zuwächse beim Frachtaufkommen am Flughafen Leipzig/Halle betont Kopp: „Das nachhaltige Wachstum im elften Jahr in Folge unterstreicht die herausragende Rolle des Flughafens Leipzig/Halle als eines der am dynamischsten wachsenden Fracht-drehkreuze Europas. Von dieser positiven Entwicklung profitiert die gesamte Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland.“

Über die Mitteldeutsche Airport Holding

Die Mitteldeutsche Airport Holding ist die Dachmarke der Mitteldeutschen Flughafen AG, eines Unternehmens der öffentlichen Hand. Zum Konzern gehören die Tochtergesellschaften Leipzig/Halle Airport, Flughafen Dresden International und PortGround.

Im Jahr 2014 zählte der Konzern 93.926 Flugzeugbewegungen und rund 4,1 Millionen Fluggäste sowie 910.874 Tonnen Fracht. Der Konzern beschäftigte 2014 direkt 1.078 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. An den Standorten der Mitteldeutschen Flughafen AG waren 2014 insgesamt 10.115 Menschen in den verschiedenen Unternehmen und Behörden tätig.

Die Mitteldeutsche Airport Holding unterhält ein globales Kooperationsnetzwerk zur engeren Zusammenarbeit im internationalen Luftfrachtmarkt. Seit 2010 beziehungsweise 2012 kooperiert das Unternehmen mit der Shenzhen Airport Group sowie der Shanghai Airport Authority. 2013 folgten Vereinbarungen mit dem Memphis International Airport sowie dem Cincinnati/Northern Kentucky International Airport. Im Jahr 2014 folgten der japanische Kansai International Airport sowie die chinesische Henan Province Airport Group. Ergänzt wird das Netzwerk durch eine 2015 unterzeichnete Kooperationsvereinbarung mit der Airports Company South Africa.