20. Januar 2017


Verkehrsentwicklung der Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden im Jahr 2016

Die beiden Verkehrsflughäfen unter dem Dach der Mitteldeutschen Flughafen AG, Leipzig/Halle Airport und Dresden International, zählten 2016 insgesamt 3.860.025 Fluggäste. Das Passa-gieraufkommen lag damit aufgrund der geopolitischen Entwick-lungen insbesondere in der Türkei und Nordafrika sowie wegen streikbedingter Flugausfälle 4,7 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Ohne diese Auswirkungen wäre das Aufkommen in Leipzig/Halle und Dresden um rund 5 beziehungsweise zirka 3,7 Prozent gewachsen. Der Frachtumschlag am Flughafen Leipzig/Halle erreichte den zwölften Rekordwert in Folge und übertraf erstmals die Marke von einer Million Tonnen. Zudem konnte im Dezember mit 97.105,7 Tonnen Fracht ein neuer Rekordmonat in Leipzig/Halle ausgewiesen werden.

Flughafen Leipzig/Halle
Leipzig/Halle verzeichnete 2.192.145 Fluggäste und damit 5,6 Prozent weniger Passagiere als 2015. Bei den Urlaubsländern Türkei, Ägypten und Tunesien zeigte sich der Nachfrageeinbruch am deutlichsten: 240.000 Passagiere weniger flogen in diese Länder als 2015. Zuwächse verzeichneten Spanien, Bulgarien, Marokko, Griechenland und Portugal. Streikbedingt fielen 77 Flugbewegungen aus, wodurch 5.300 Passagiere ihren Flug nicht antreten konnten. Die Zahl der Starts und Landungen bewegte sich etwa auf Vorjahresni-veau. 64.492 Flugbewegungen bedeuteten einen Rückgang um 0,9 Prozent.

Frachtaufkommen: 2016 endete mit Rekordwerten
Am Leipzig/Halle Airport, Europas fünftgrößtem Frachtdrehkreuz, wurden insgesamt 1.052.372,4 Tonnen Luftfracht umgeschlagen, was einem Zuwachs von 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Darüber hinaus konnte im Dezember mit über 97.105,7 Tonnen Fracht ein neuer Rekordmonat in der Unternehmensgeschichte verzeichnet werden.

Flughafen Dresden International
Am Flughafen Dresden lag das Passagieraufkommen mit 1.667.880 Fluggästen 3,4 Prozent unter dem Vorjahreswert. Zuwächse im ersten Quartal sowie im November und Dezember konnten die Rückgänge in der Hauptreisezeit nicht kompensieren. Besonders ins Gewicht fielen die Urlaubsziele Türkei, Ägypten, Tunesien und Griechenland mit zusammen 111.000 Passagieren weniger als 2015. Darüber hinaus machte sich der streikbedingte Wegfall von 136 Flugbe-wegungen bemerkbar. Dadurch konnten rund 11.100 Passagiere ihren Flug nicht antreten. Dank der neuen Verbindungen nach Málaga, Madeira und Paphos verzeichnete der Dresdner Flughafen ein Wachstum bei den Zielgebieten Spanien, Portugal und Zypern. Einen erfolgreichen Start legte die neue tägliche Direktverbindung von KLM nach Amsterdam hin.

Trotz der Wirtschaftssanktionen gegen Russland und folglich schwierigem Marktumfeld behauptete sich die tägliche Direktverbindung von Aeroflot nach Moskau-Scheremetjewo. Die Zahl der Flugbewegungen nahm 2016 um 0,6 Prozent auf 30.380 Starts und Landungen zu. „Trotz insgesamt stabiler Linienflugpläne und neuer touristischer Angebote lag das Passagieraufkommen 2016 in Folge des geopolitisch bedingten Nachfrageeinbruchs unter dem Vorjahreswert. Allein beim Rei-seziel Türkei, jahrelang eines der gefragtesten und am stärksten angebundenen Urlaubsziele, büßten beide Flughäfen in Summe rund 260.000 Passagiere ein. Das Beispiel verdeutlicht, wie massiv die instabile politische Lage sich auf den krisenanfälligen touristischen Flugverkehr insbesondere in unserem Einzugsgebiet auswirkt. Ein Ausweichen auf andere Reiseziele hat nur in beschränktem Maße stattgefunden. Darüber hinaus litt der Linienverkehr zum wiederholten Male unter dem Einfluss von Streiks an anderen Airports, die zu Flugausfällen führten. Ohne diese Ausfälle hätten die Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden gegenüber dem Vorjahr Zuwächse von rund 5 beziehungsweise 3,7 Prozent verzeichnet“, führt Markus Kopp, Vorstand Marketing und Vertrieb der Mitteldeutschen Flughafen AG, aus.

Johannes Jähn, Sprecher des Vorstandes der Mitteldeutschen Flughafen AG, ergänzt: „Mit den neuerlichen Rekordzahlen beim Frachtaufkommen vollendet der Leipzig/Halle Airport das zwölfte Wachstumsjahr in Folge, was uns zum einen optimistisch auf 2017 blicken lässt und uns gleichzeitig in unserem Bestreben bestärkt, den Flug-hafen als Frachtdrehkreuz und Logistikdienstleister weiterzuentwickeln.“

 

Über die Mitteldeutsche Flughafen AG
Die Mitteldeutsche Airport Holding ist die Dachmarke der Mitteldeutschen Flughafen AG. Zum Konzern gehören die Tochtergesellschaften Leipzig/Halle Airport, Flughafen Dresden International und PortGround.
Am Flughafen Leipzig/Halle wurden 2016 rund 2,19 Mio. Fluggäste und rund 1,05 Mio. Tonnen Luftfracht registriert. Damit ist der Airport der zweitgrößte Frachtflughafen in Deutschland. Der Flughafen ist an die Autobahnen A 9 und A 14 angebunden und verfügt über einen in das Zentralterminal integrierten Bahnhof. Dies gewährleistet eine direkte Erreichbarkeit für Fluggäste aus Mitteldeutschland und darüber hinaus.
Am Flughafen Dresden sind 2016 rund 1,67 Mio. Fluggäste gezählt worden. Ein Anschluss an die Autobahn A4 und ein S-Bahnhof sorgen für eine bequeme An- und Abreise innerhalb der Einzugsgebiete Sachsen, Südbrandenburg, Nordböhmen und Niederschlesien. PortGround bietet an den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden Bodenabfertigungs-, Fracht- sowie weitere umfassende Dienstleistungen rund um die Uhr an.