9. Februar 2018


Wachsende Beschäftigungszahlen an den mitteldeutschen Flughäfen

An den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden setzte sich das Beschäftigungswachstum auch 2017 weiter fort. Bei den ansässigen Firmen, Dienstleistern, Behörden und den Unternehmen der Mitteldeutschen Flughafen AG waren am Stichtag 31. Dezember 2017 an beiden Standorten 12.387 Personen tätig. Das entspricht einem Anstieg von 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Bereiche Frachtumschlag und Luftfahrzeugbau wiesen überdurchschnittliche Zuwächse auf. Die Unternehmen der Mitteldeutschen Flughafen AG selbst beschäftigten 1.170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und lagen damit 4,4 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Am Flughafenstandort Leipzig/Halle stieg die Zahl der Beschäftigten um 9,2 Prozent auf 8.609. Der Flughafenstandort Dresden verzeichnete ein Wachstum von 9,1 Prozent auf 3.778 Mitarbeiter.

„Unsere Flughäfen bieten so vielen Menschen wie nie zuvor gute Arbeit. Als Job-Motor gehen von ihnen positive Effekte auf die Wirtschaft, den Tourismus und die Beschäftigung in der ganzen Region aus“, sagt Martin Dulig, sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, und ergänzt: „Die Ansiedlung und das erfolgreiche Wirken von Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen wären ohne die moderne Flughafeninfrastruktur nicht möglich gewesen. Leipzig/Halle hat sich als eine der wichtigsten Logistikregionen in Deutschland fest etabliert. Mit dem dort ansässigen DHL-Hub und einem Aufkommen von mehr als 1,1 Mio. Tonnen transportierter Luftfracht ist der Airport das zweitgrößte deutsche und fünftgrößte europäische Luftfrachtdrehkreuz. In Dresden haben sich die Elbe Flugzeugwerke auf den Umbau von Airbus-Passagier- zu Frachtflugzeugen sowie die A380-Wartung spezialisiert. Im Umfeld des Dresdner Flughafens werden sich die Unternehmen Bosch und Philip Morris ansiedeln und damit den Wirtschaftsstandort Sachsen weiter stärken.“

„Die Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden wurden auch 2017 ihrer Rolle als nachhaltige Wirtschaftsfaktoren für Mitteldeutschland gerecht. Das erneute deutliche Wachstum der Beschäftigtenzahlen an beiden Standorten, insbesondere im Frachtverkehr und im Flugzeugbau, unterstreicht gleichermaßen die regional- und volkswirtschaftliche Bedeutung unserer Unternehmen. Es bestärkt uns in der weiteren Entwicklung der Flughafenstandorte als bedeutende Verkehrs- und Frachtknotenpunkte sowie Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien“, bilanziert Johannes Jähn, Sprecher des Vorstands der Mitteldeutschen Flughafen AG.

 

Über die Mitteldeutsche Flughafen AG Zur Mitteldeutschen Flughafen AG gehören die Tochtergesellschaften Flughafen Leipzig/Halle, Flughafen Dresden und PortGround.
Am Flughafen Leipzig/Halle wurden 2017 rund 2,37 Mio. Fluggäste und rund 1,14 Mio. Tonnen Luftfracht registriert. Damit ist der Airport der zweitgrößte Frachtflughafen in Deutschland. Der Flughafen ist an die Autobahnen A 9 und A 14 angebunden und verfügt über einen in das Zentralterminal integrierten Bahnhof. Dies gewährleistet eine direkte Erreichbarkeit für Fluggäste aus Mitteldeutschland und darüber hinaus.
Am Flughafen Dresden sind 2017 rund 1,71 Mio. Fluggäste gezählt worden. Ein Anschluss an die Autobahn A4 und ein S-Bahnhof sorgen für eine bequeme An- und Abreise innerhalb der Einzugsgebiete Sachsen, Südbrandenburg, Nordböhmen und Niederschlesien.
PortGround bietet an den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden Boden- und Passagierabfertigungs-, Fracht- sowie weitere umfassende Dienstleistungen rund um die Uhr an.