16. Oktober 2012


Mitteldeutsche Airport Holding und Shenzhen Airport Group verlängern ihre Kooperation

Shenzhen (China) - Die Mitteldeutsche Airport Holding und die chinesische Shenzhen Airport (Group) Company Limited haben ihre seit 2010 bestehende Zusammenarbeit verlängert. Auf der führenden chinesischen Transportmesse „China (Shenzhen) International Logistics and Transportation Fair“ (CILF) unterzeichneten Vorstand Markus Kopp und President Zhang Gongping die neue Kooperationsvereinbarung.
In der Luftfracht werden die Standorte Leipzig/Halle und Shenzhen Bao’an International Airport auch künftig in der Marktbearbeitung und der Kundenakquise sowie im Informations- und Personalaustausch eng zusammenarbeiten.


„Die Verkehrsströme zwischen Europa und Asien haben in den vergangenen Jahren weiter zugelegt – und mit ihnen das Potenzial der transkontinentalen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China. Eine funktionierende globale Logistik braucht Partnerschaften wie die nun verlängerte Kooperation unserer Standorte“, erklärte Markus Kopp, Vorstand der Mitteldeutschen Airport Holding, auf der Transportmesse.

Ein zentraler Punkt der bis 2014 verlängerten Kooperation ist der kontinuierliche und konsequente Erfahrungs- und Wissensaustausch auf den Gebieten Innovation und Technologie. „Seit 2010 vereinheitlichen wir die Informationsbereitstellung für gemeinsame Kunden und verankern diese Standards in einem hochwertigen Qualitätsmanagementsystem. Das Potenzial für die Kundenakquise und daraus neu entstehende Wachstumsimpulse können so beide Partner nutzen“, so Kopp.

Der Erfahrungsaustausch zwischen den Flughäfen Leipzig/Halle und Shenzhen Bao’an International, der auch durch Besuche und Hospitationen vor Ort unterstrichen und gefestigt wurde, basiert auf zentralen Gemeinsamkeiten der Luftfrachtstandorte: Beide verfügen über die Infrastruktur und die Kapazitäten, um wesentliche Volumen europäischer beziehungsweise asiatisch-pazifischer Frachtströme abzufertigen und somit internationale Warenströme über ihren jeweiligen Standort zu bündeln. Beide Flughäfen zählen zu den 30 bedeutendsten Frachtflughäfen der Welt und sind damit wichtige Entwicklungsmotoren ihrer jeweiligen Region.

Nach einer neuen Bestmarke von über 760.000 Tonnen im vergangenen Jahr konnte Leipzig/Halle seine Frachtabfertigungsleistung bis September 2012 erneut um 15 Prozent steigern. Durch seine zentrale Lage in Europa eignet sich der inzwischen zweitgrößte Frachtflughafen Deutschlands hervorragend als Verteilzentrum für Warenströme aus Asien. Markus Kopp: „Über den Airport können asiatische Importgüter im 24-Stunden-Betrieb in die großen Verbrauchermärkte Europas verteilt werden. Shenzhen ist als asiatisches Frachtdrehkreuz der ideale Partner für uns.“
Der internationale Flughafen liegt im Zentrum des Pearl River Deltas im Südosten Chinas und fertigt jährlich über 800.000 Tonnen Fracht ab.

Die Mitteldeutsche Airport Holding ist die Dachmarke der Mitteldeutschen Flughafen AG, einem Unternehmen der Öffentlichen Hand. Zum Konzern gehören die Tochtergesellschaften Leipzig/Halle Airport, Flughafen Dresden International und PortGround.
Im Jahr 2011 bewältigte der Konzern 99.184 Flugzeugbewegungen und fertigte rund 4,2 Millionen Fluggäste sowie 760.737 Tonnen Fracht ab. Der Konzern beschäftigt direkt 1.027 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. An den Standorten der Mitteldeutschen Flughafen AG sind insgesamt 8.802 Menschen in den verschiedenen Unternehmen und Behörden tätig. Kürzlich wurde der Airport vom Magazin „Air Cargo World“ mit dem „Air Cargo Excellence Award“ ausgezeichnet.

Die Shenzhen Airport (Group) Company Limited ist ein börsennotiertes, staatliches Unternehmen mit Sitz im chinesischen Shenzhen. Der Flughafen hat sich mit über 28 Millionen Passagieren  sowie 809.363 Tonnen Luftfracht im Jahr 2011 zum viertgrößten Airport auf dem chinesischen Festland entwickelt. In einem weltweiten Ranking des Airport Council International (ACI) erzielte Shenzhen den 23. Rang im Frachtbereich.