1. September 2006


Unternehmen der Mitteldeutschen Flughafen AG als Startbahn ins Berufsleben – Lehrlinge beginnen Ausbildung

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres starten elf junge Leute ihre berufliche Laufbahn bei der Mitteldeutschen Flughafen AG an den Standorten Leipzig/Halle und Dresden. Die Zahl der Auszubildenden im Unternehmen steigt damit auf 36.

Mit diesen Neueinstellungen setzt die Unternehmensgruppe ihre bisherige Philosophie, die Förderung junger Menschen, fort. Entsprechend des wachsenden Bedarfs werden jährlich Auszubildende eingestellt. „Die Ausbildung junger Menschen sollte allen Unternehmen besonders am Herzen liegen. Eine berufliche Qualifikation spielt für die Zukunft der Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine große Rolle, sie entscheidet in großem Maße über den späteren Berufsweg. Deshalb sind wir froh, den Auszubildenden bei uns eine Chance geben zu können“, so Markus Kopp, Vorstand der Mitteldeutschen Flughafen AG.

Der Flughafen Leipzig/Halle ist mit sechs Stellen größter Ausbilder in der Unternehmensgruppe. Technische Berufe zählen zu den häufigsten Ausbildungsberufen am Flughafen, eine Schulabgängerin tritt eine kaufmännische Ausbildung an. Der Flughafen Dresden stellt zwei Lehrlinge ein während der Bodenabfertiger PortGround insgesamt drei neue Fachkräfte ausbildet. In den Unternehmen der Mitteldeutschen Flughafen AG wurden seit 1990 bereits 119 Lehrlinge ausgebildet.

Die Mitteldeutsche Flughafen AG ist ein Unternehmen der öffentlichen Hand und entwickelt die Flughäfen in Mitteldeutschland zukunftsorientiert und bedarfsgerecht. Zum Konzern gehören die Tochtergesellschaften Flughafen Leipzig/Halle GmbH, Flughafen Dresden GmbH, PortGround GmbH und EasternAirCargo GmbH. Im Jahr 2005 wurden konzernweit bei einem Umsatz von 83 Mio. Euro insgesamt 74 tausend Flugbewegungen abgewickelt sowie 3,9 Mio. Fluggäste und 22,6 tausend Tonnen Fracht abgefertigt.