Werkfeu‌erwehr

Die Werkfeuerwehr trägt entscheidend zur Sicherheit am Flughafen Dresden bei. Ohne die Arbeit der mehr als 60 hauptamtlichen Feuerwehrleute dürfte kein Flugzeug am Airport abheben. Die Werkfeuerwehr verfügt über insgesamt elf Fahrzeuge, darunter mehrere Löschfahrzeuge vom Typ „Panther“. Die Feuerwehrleute am Flughafen Dresden bringen es auf rund 5000 Einsätze pro Jahr, wobei es sich bei den meisten um Transporte mobilitätseingeschränkter Menschen handelt. Daneben koordiniert die Feuerwehr sämtliche Brandschutzvorkehrungen und kümmert sich um die Wartung der sicherheitsrelevanten Anlagen.

Wird geladen...

Aufgaben

Laut ICAO (International Civil Aviation Organization) gehört der Flughafen Dresden der Brandschutzkategorie 8 an. Daher stellt die ICAO folgende Forderungen (Annex 14):

  • mobile Wassermenge: 18.200 l
  • Auswurfrate pro Minute: 7.200 l; davon erstes Fahrzeug 50 Prozent der Auswurfrate
  • Zusatzlöschmittel Pulver: 450 kg
  • mindestens 3 Hauptlöschfahrzeuge
  • Reaktionszeit: maximal 3 Minuten

  • Überprüfung der Steuermatrix aller vier Monate
  • brandschutztechnische Beratung bei Baumaßnahmen
  • Erarbeitung und Aktualisierung der Brandschutzordnung
  • Kontrolle der Einhaltung von Brandschutzbestimmungen
  • Überprüfung und Aktualisierung der Laufkarten
  • Erarbeitung und Überprüfung der Räumungsordnung

  • Sanitätsdienst, Behindertenfahrdienst
  • Ausbildung in der Frühdefibrillation und Erste-Hilfe-Lehrgänge
  • Überprüfung und Neubestückung von Sanitätskästen
  • Rettungsdienstliche Absicherung bei Veranstaltungen
  • Notbefreiung aus steckengebliebenen Aufzügen
  • Kontrolle bei Notrufen aus Toiletten

  • Beseitigung von Gefahrgut und auslaufendem Kraftstoff
  • Hilfe bei Verkehrsunfällen
  • Personenbefreiungen aus Aufzügen
  • Hilfe bei Arbeiten in Höhen mit einem Hubrettungsgerät

  • theoretische und praktische Ausbildung im Dreiwochenzyklus
  • zwei „heiße“ Übungen (Realbrandbekämpfung) sowie die Absolvierung der Atemschutzübungsanlage (ASÜ) pro Jahr
  • eine Großübung aller zwei Jahre
  • Ausbildung der betrieblichen Freiwilligen Feuerwehr nach Feuerwehrdienstvorschrift

  • Schutz bei der Betankung von Passagierflugzeugen
  • Wartung, Pflege und Prüfung von Atemschutztechnik
  • Reinigung von Einsatz- und Arbeitskleidung
  • Betreuung von Führungen in der Feuerwache
  • regelmäßige Hydrantenkontrollen
  • Wartung und Pflege aller ca. 1100 Feuerlöscher des Flughafens und anderer Kunden
  • Feuerlöscherschulungen für Mitarbeiter des Flughafens und anderer Firmen
  • Ausstellen von Schweiß-Erlaubnisscheinen
  • Brandschutzkontrollen vor Veranstaltungen
  • Brandschutzbelehrungen
  • Unterstützung des Flughafens beim Winterdienst